Eine unendliche Erfolgsgeschichte – der Schlager in seinen Anfängen und bis heute

Die namhaften Stars der aktuellen Schlagerwelt kennt sicherlich jeder. Schließlich begeistert die Musik große und kleine Liebhaber gleichermaßen. Doch wie hat alles begonnen? Wie hat sich der Schlager bis heute entwickelt und wo liegen die eigentlichen Wurzeln dieser Musikrichtung? All diesen Fragen sind wir einmal nachgegangen und haben wahrlich Interessantes herausgefunden.

Wie alles begann

Der Schlager hat Generationen geprägt und erlebt derzeit wieder eine richtige Renaissance. Anrührende Texte, fröhliche Klänge und immer viel Herz, das sind die Zutaten der heutigen Schlagermusik. Dabei fing alles eigentlich ganz anders an. Im Mittelalter gab es Lieder, die vom Volk gesungen und weitergetragen wurden. Diese allerdings hatten eher einen scherzhaften oder auch sehr derben Hintergrund und Tenor. Doch genau aus diesen Liedern, entstand die so genannte Volksmusik, von der sich der Schlager später ableiten ließ. Als im 16. Jahrhundert der Druck von Notenblättern erfunden wurde, war es möglich, Musik deutlich weiter und massenhafter zu verbreiten als jemals zuvor. Ganz Europa konnte nun von Melodien aus verschiedenen Ländern profitieren. Erst zwischen 1850 und 1900 kam der eigentliche Schlager als Solches zum Vorschein. Auch der Begriff „Schlager“ trat hier das erste Mal in Erscheinung. Im Februar 1867 schreib das Wiener Fremdenblatt: „Die Eröffnungsnummer der zweiten Abteilung war ein entschiedener Schlager.“ Der Autor bezog sich auf die Uraufführung des Walzers „An der schönen blauen Donau“. Auch wenn es nachweislich zu früheren Zeiten bereits volkstümliche Musik gab, so bezeichnet man heute die Anfänge des Schlagers aus der Zeit um 1900.

Die Entwicklung des Schlagers wie er heute ist

Gefühle, eingängige Texte und eine griffige Melodie, so kennen wir den Schlager heute. Wie er sich so entwickeln konnte, kann konkret nicht festgemacht werden, da er nicht an einzelne Genre festzumachen ist. Fakt ist aber, dass es sich aus der ursprünglichen volkstümlichen Musik löste und nach und nach konkreter wurde. Die ersten Schlager in deutscher Sprache fanden ihren Ursprung in vielen um 1900 sehr beliebten Operetten. Maßgeblich daran beteiligt waren die Komponisten Johann Strauss Senior und Junior. Sie lieferten unterhaltende Stücke in Operettenform. 1874 wurde das Stück „die Feldermaus“ extrem populär. Noch heute wird es in der Musikgeschichte behandelt und ist weiterhin bekannt. Es gilt heute als der Gipfel der Wiener Operettenkunst im klassischen Bereich. Vor allem Johann Strauss Sohn (bzw. Junior) verfasste über 500 Stücke, welche modern gestaltet waren und heute mit als die Wurzeln des Schlagers gelten. In Deutschland befand sich das Zentrum der Operetten zur damaligen Zeit in Berlin. Paul Lincke war einer der berühmtesten Komponisten seiner Zeit. Seine Frau Luna und er feierten 1899 die größten Erfolge. Ihre „Hits“ trugen sich über Jahrzehnte weiter.

Von der Uraufführung zur Schallplatte

Der Schlager wurde immer beliebter. Nachdem Massenmedien wir Schallplatten und Filme ins Leben gerufen wurden, kam der Schlager hier vermehrt zum Vorschein. Auch im Rundfunkbereich wurde täglich Schlager in die Wohnzimmer der Bevölkerung transportiert. Vor allem nach dem 1. Weltkrieg wurde verstärkt Schlager im Rundfunk gesendet.

Phonomuseum Alte Schule 2014
Phonomuseum Alte Schule 
Bildquelle: Creative Commons-Lizenz  – Holger.Ellgaard – Wikipedia

Auch die damals sehr populäre Schellackplatte brachte den Schlager zu Millionen zu den Menschen. 1930 entstanden die ersten kommerziellen Tonfilme, in denen zahlreiche Schlagerstücke eingearbeitet wurden. Später entwickelte sich daraus die heutige Filmmusik, welche auch heute noch nicht selten das eine oder andere Musikstück zu einem Welthit werden lässt. Ähnlich war es damals auch. Vor allem singende Schauspieler erlangten damals, wie auch im 2. Weltkrieg internationalen Ruhm.

Berühmte erste Schlagerstars

Die Größen der damaligen Schlagerszene waren unter anderem Marlene Dietrich, Erwin Harung, die Comedian Harmonists, Fritzi Massary, Liliane Harvey und Max Pallenberg. Selbstverständlich gab es auch noch viele andere Top-Vertreter des Genres. Ihre Lieder wurden auf den Straßen gesungen, sie wurden bei Festen zur Unterhaltung gespielt und galten auch als Tanzmusik. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in der Zeit des Wirtschaftswunders, kamen deutlich fröhlichere Lieder auf den Markt. Später wurden so genannte Seemannslieder sehr beliebt. Einer der bekanntesten Vertreter dieser Zeit um 1971 war Freddy Quinn. Etwa zur Gleichen Zeit, entwickelte sich aus dem Schlager auch die Popmusik.

So stark der Schlager Jung und Alt erfreute, so sehr sehnte sich die Jugend nach ihrer eigenen Musik, die sie durch Popsongs, vor allem internationaler Stars, für sich entdeckte. Auch heute noch ist der Schlager beliebt und erreicht, dank Künstlern wie Helene Fischer auch jüngere Generationen. Der Schlager ist als Musikrichtung heute nicht mehr wegzudenken und gilt auch als Wiege für neue Stile der Musik.

Leoni D. Unfried

 

Schreibe einen Kommentar